Warum es sich lohnt, Printkampagnen unter TKP-Gesichtspunkten zu planen


Jeder Werbungtreibende strebt einen möglichst hohen "Return on Investment" für seine eingesetzten Werbespendings an. Als sichere Kontrollinstanz bietet der TKP abseits aller Rabattdiskussionen eine solide Beurteilungsgrundlage für die wirtschaftliche Effizienz eines Werbeträgers. So sorgt er nicht zuletzt für eine wohltuende Transparenz im medialen Vergleichs-Wettbewerb.

Dass es sich lohnt, Print-Kampagnen nach TKP-Effizienz zu planen, ist unstrittig. Der tkp-monitor will hier eine nutzwertige und zuverlässige Orientierungshilfe sein: Er bietet für 25 Top-Zielgruppen die jeweils 150 günstigsten AWA-Titel/-Titel-Kombis mit allen für eine Leistungsbeurteilung wichtigen Daten – kompakt und übersichtlich. Neben verschiedenen "Standard-Zielgruppen" sind auch eine ganze Reihe von relevanten Zielgruppen aus dem Bereich Gesundheit/OTC abrufbar.

Darüber hinaus finden Sie fünf weitere TKP-Rangreihen im Segment "Junge Familien" (Titelauswahl: Elternzeitschriften/-Kombis). Nutzen Sie für eine schnelle Orientierung den Zähl-Service des tkp-monitors – wählen Sie "Ihre" Zielgruppe!



Basis: Brutto-Reichweiten von Titeln und Titel-Kombis nach Allensbacher Werbeträgeranalyse 2016 in Bezug zu den aktuellen Anzeigenpreisen (1/1 Seite 4c, netto; bei Zeitungen: 250 mm/4-spaltig 4c, netto) gemäß MDS Stand 5.12.13, Preise 2017, Stand 02.05.2017